Eine Schule Zwei Konzepte

Eine Schule Zwei Konzepte

Jedes Kind an unserer Schule wird seinen Möglichkeiten entsprechend gefordert und gefördert, um mit Freudein der Gemeinschaft zu lernen. Als einzige Grundschule am Ort versteht sich unsere Schule als eine Schule für alle Kinder – ungeachtet ihrer Herkunft, Religion oder Begabungen und Handicaps. Weil jedoch alle Kinder so unterschiedlich in ihren Bedürfnissen, Lernhaltungen und Anlagen sind, ist eine an modernen Unterrichtsmethoden orientierte Pädagogik unerlässlich. An unserer Schule befinden sich zwei Konzepte unter einem Dach. Zum Einen unser Regelzweig, der jahrgangsgebunden arbeitet und zum Anderen unser Montessorizweig, der in der Altersmischung arbeitet. Beide Konzepte stellen im Denken und Handeln an unserer Schule das Kind in den Mittelpunkt. Leitgedanke ist: Alle Kinder annehmen mit ihrer eigenen Geschichte, ihre Lernfreude erhalten, den Leistungswillen stärken, ihnen individuelle Lernfortschritte ermöglichen und sie zu lebenstüchtigen, zufriedenen und „starken“ Kindern erziehen. 

Folgende Ziele sind uns an unserer Schule dabei besonders wichtig:

  • Alle unsere Schülerinnen und Schüler sollen sich bei uns wohlfühlen, damit sie mit Freude lernen können.
  • Übergeordnetes Ziel unseres Unterrichts ist die individuelle Förderung und die zusätzliche Unterstützung von Lern-, Sprach- oder Verhaltensschwierigkeiten sowie auch die Leistungssteigerung. Dabei setzen wir auf das Prinzip der Selbststeuerung und Kooperation.
  • Wir arbeiten eng mit den Eltern unserer Schülerinnen und Schüler zusammen.
  • Wir fördern und unterstützen explizit soziales Lernen und arbeiten mit außerschulischen Kooperationspartnern zusammen zum Wohle der Kinder und Familien.
  • Wir gestalten unseren Unterricht teamorientiert.

            

Im ersten Schuljahr wird der Sportunterricht in der Gymnastikhalle unserer Schule durchgeführt. Im zweiten Schuljahr erhalten alle Schülerinnen und Schüler Schwimmunterricht im Hallenbad. Die Klassen 3 und 4 erhalten 3 Stunden Sport in der Woche und gehen für eine Doppelstunde in die Westtorhalle.

            

Auch anderer Unterricht kann in Fachräumen erteilt werden. So verfügt die Schule über einen gut eingerichteten Musikraum, einen Werkraum, in dem mit Holz, Ton und anderen Werkstoffen umgegangen werden kann und eine Küche, die es erlaubt, mit kleinen Gruppen zu backen und zu kochen.

            

Zusätzlich verfügt die Schule über einen PC-Raum, der für gemeinsame Projekte genutzt werden kann. Ab dem 2. Schuljahr arbeitet jedes Kind außerdem mit seinem eigenen iPad.

            

Unsere Lesestube mit einem umfassenden Bücherangebot lädt ein, den Klassenraum zu besonderen Unterrichtsveranstaltungen zu verlassen.

            

Im Folgenden zeigen wir, wie unsere Ziele und Aufgaben in beiden Zweigen konkret umgesetzt werden.

Regelzweig
Montessorizweig

Willkommen im Regenbogenhaus der KvG

 – Montessorizweig –

Das Regenbogenhaus

In einem Haus unserer KvG-Schule lernen derzeit 110 Mädchen und Jungen in vier altersgemischten Klassen nach der Pädagogik Maria Montessoris. Vier Grundschullehrerinnen mit Montessori-Diplom unterrichten jeweils eine altersgemischte und eine jahrgangsgemischte Klasse.

Die tägliche Freie Arbeit in den vier altersgemischten Familienklassen 

  • Sonnenklasse
  • Mondklasse
  • Wolkenklasse und
  • Sternenklasse

 

steht dabei im Zentrum allen Lernens. Zudem kommen die Kinder täglich auch in ihren Jahrgangsklassen zusammen, um dort jahrgangsspezifische Lerninhalte zu erarbeiten, z. B. das kleine Einmaleins im 2. Jahrgang. Sowie in der Freien Arbeit als auch in den Jahrgangsklassen dienen die Richtlinien und Lehrpläne für die Grundschule in NRW als Grundlage aller Lerninhalte.

 

Unser Konzept 

„Es ist selbstverständlich verschieden zu sein.“

Maria Montessori

 

 

Das Kind kommt nach der Kindergarten-Zeit mit all seinen Fähigkeiten in die Schule. Das ist das Fundament allen Lernens. Diese individuellen Fähig- und Fertigkeiten zu erkennen, zielführend darauf einzuwirken und täglich weiterzuentwickeln stellt die Hauptaufgabe des LehrerInnenteams dar.

Im Regenbogenhaus durchlebt das Kind von Anfang an unterschiedliche Lernfelder (siehe 3 Säulen):

  • die Freiarbeit in der altersgemischten Familienklasse
  • den Epochenunterricht in der Jahrgangsklasse
  • den jahrgangsgebundene Unterricht.

Ein Miteinander erfährt das Kind tagtäglich in beiden unterschiedlichen Lerngruppen mit besonderen Erlebnissen, mit verschiedenen Arbeitstechniken, einzuhaltenden Regeln etc. Gemeinschaft erlebt es im gesamten Regenbogenhaus. Die Kinder kennen sich untereinander und alle LehrerInnen sind in der Lage, jedes Kind jedes mit seinem Vornamen anzusprechen.

Die Gemeinschaft bildet das Dach unseres Hauses als Vorbereitung auf ein selbstständiges, mündiges und unabhängiges Leben in der Gesellschaft.